Beispielhaftes

Käferplage in Obernburg

Zunächst war es eine verrückte Idee, mittlerweile ist die Käferplage in Obernburg zu einem Dauerbrenner geworden und wurde 2016 zum achten Mal veranstaltet. Schirmherr war dieses Mal Landrat Jens Marco Scherf.

Zur achten Käferplage am 25. Mai 2016 haben die Kinder des Altstadtkindergartens in Obernburg individuelle Oldtimer aus Papier gebastelt. Foto: Manfred Schmock

Mehr zur Käferplage auf der Homepage des Gewerbevereins 



Ausgrabungen von Römerfunden

Schon im 19. Jahrhundert war bekannt, dass entlang der nördlichen Römerstraße höchstwahrscheinlich Gräberfelder existieren, wo die Bewohner des ehemaligen Römerkastells zwischen dem zweiten und dritten Jahrhundert begraben wurden. Anfang August war dies bei den Erdbewegungen zum Bau einer Ausfahrt auf die Römerstraße am neuen BRK-Service-Zentrum, dem ehemaligen Polizeigebäude, durch sensationelle Funde von Steingräbern bestätigt worden. Der von Architekt Josef Roth mit der fachlichen Begleitung der Ausgrabungen beauftragte Archäologe Alexander Reis erklärte am Sonntag beim Tag der offenen Tür des BRK bei zwei Führungen die Bedeutung der Funde und den wissenschaftlichen Hintergrund. Unterstützt wurde die von vielen hundert interessierten Besuchern genutzte Aktion vom Obernburger Römerverein, der dem BRK auch eine Finanzspritze von 3000 Euro zukommen ließ, um die durch die Ausgrabungen entstandenen Mehrkosten von rund 50 000 Euro abzumildern und zu weiteren Spenden zu animieren.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen